wieder kleines Mädchen sein…

Wer bist du? Wer bin ich? Und was wollen wir alle hier? Ich glaube dass jeder von uns im Grunde genommen lebenslang noch ein bisschen  „mehr geliebt“ werden will.
Keiner kann eindeutig die Liebe definieren. Es gibt eine Unmenge an Gedichten, Geschichten, Romanen, Filmen  die sich mit diesem Thema befassen, einige gehen in die Tiefe andere spielen mit allzu bekannten  Klischees.  Deswegen werde ich das Ganze hier auch nicht ausführen, ich lasse meinen Lesern die Freiheit selbst zu entscheiden, was für sie dieses magische Wort  bedeutet.
Als ich etwa sechszehn war, da dachte ich „jetzt bin ich aber Erwachsen“. Mit 18 dachte ich „jetzt aber wirklich, wirklich Erwachsen“.  Meine Kindheit war wunderbar, voller Zauber und Liebe. Ich fühlte mich von meinen Eltern verstanden, gewollt, gewünscht und akzeptiert. Ich habe Glück gehabt, ich kenne viele die davon so nicht berichten können.  Trotzdem wollte ich Erwachsen werden. Und jetzt, jetzt will ich wieder kleines süßes Mädchen sein, das bei Mama im Arm liegt und Märchen von den Prinzen auf weißen Pferden, Abenteuern und  Freundschaften, hört.  Ich will beim Papa auf die Schultern krabbeln und die ganze Welt von oben beobachten, ich will seine Umarmung spüren, seine große Hände bewundern, sein Lachen genießen.
Nein, es ist nicht so dass ich mein derzeitiges Leben nicht mag oder Unglücklich bin. Ich habe nur so wenig Zeit für meine Eltern, für meine Schwester, meinen kleinen frechen Bruder. Meine Eltern werden für mich immer Vorbilder bleiben. Sie waren jung, unerfahren, gerade mal Anfang zwanzig und trotzdem haben sie es geschafft uns mehr als nur zu guten Menschen zu erziehen. Sie legten in unser kleines Herz ein großes Stückchen Liebe und Vertrauen. Vertrauen in die Menschen und Hoffnung auf Gutes. Wir wurden regelrecht verwöhnt,  nein nicht mit Taschengeld oder Spielkonsolen. Sie schenkten uns Zeit. Was ist denn wertvoller als  Zeit mit Menschen die man liebt?

Vor zwei Wochen ist bei einer Bekannten der Vater verstorben, ein Arbeitsunfall.
Traurig wie das Leben manchmal spielt.
Nein, ich schreibe nicht nur deswegen das alles hier.
Ich schreibe es weil ich meine Eltern so sehr vermissen und weil ich Angst um sie habe.
Ich will ein kleines Mädchen sein, damit auch sie wieder fünfundzwanzig sind!
Damit wir wieder mehr Zeit für einander finden.

Advertisements

Ein Gedanke zu „wieder kleines Mädchen sein…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s